Wenn es Muh macht auf der Strasse

…….kannst du dir sicher sein, du bist in Nepal ( oder Indien).
Kühe laufen hier ganz gemächlich über die Strassen, was die meisten nicht stört. Schliesslich sind sie ja heilig bei den Hindus. Ein paar mal konnte ich aber auch schon beobachten, dass die Kleinwarenhändler sie wegscheuchen.
Kühe fressen hier alles, auch Plastik, einfach alles was auf der Strasse liegt und das ist nicht immer wenig in Kathmandu.

Ich habe mich an die posierlichen Tierchen gewöhnt und erinnere mich ganz gern als mein erstes Zusammentreffen mit einer Kuh mitten auf der Strasse war. Beim Geld zählen wars, als ich tief versunken in den Weiten meiner fast leeren Geldbörse, nach Klimpergeld suchte. Tief in Gedanken versunken zählte ich und überlegte………wo nur ist die ganze Knete geblieben, als ein Kuhmaul an meiner Hose zupfte. Mann kann sich in etwa vorstellen welchen Schreck ich erlebte.

Die Kuh die mich geweckt hatte als ich auf dem Bett lag….

Das ist jene Kuh die mich heute weckte als ich schön meinen Mittagsschlaf hielt 😉

Jetzt jedoch gehören sie halt mit dazu. Heute, ich fuhr als Sozius auf dem Motorrad,umkurvte Harit, der mich wieder mitnahm, ganz galant jenes Tierchen, was mich dazu brachte meine Beine ganz eng ans Motorrad zu klemmen. Wobei meine super modernen Plastik Flip Flops auf den Auspuff kamen und nun ein kleines Stück Sohle zerschmolzen ist.

Das bringt mich auf die Flip Flops. Die allgemeine Nepalesin trägt Flip Flop zu allem. Sei es zu Jeans, zur traditionellen Kleidung, oder auch schon mal zum Wintermantel.
Letzen Morgen sah ich ein Mann dick eingemummelt ( ja es ist schon etwas kühler am Morgen) zur Krönung trug er Handschuhe. Naja etwas übertrieben weniger als 15 Grad sind am Morgen auch nicht. Jedenfalls oben war er dick eingemummelt und unten total blank, in Flip Flops.
Die trag ich natürlich auch fast immer, was dazu führte das meine fast klinisch reinen Füsse langsam verdrecken. Noch nie in meinem Leben wusch ich mir so oft am Tag die Füsse.
Ich erinnere mich, als wir in Khotang in shrimans Heimat waren, bestaunten, ja sogar bewunderten die Nepalesen meine weissen, sauberen Füsse. Und dachten wohl, dass ist es das ist der Wohlstand im Westen, so sehen die Füsse der Menschen in entwickelten Ländern aus.
Nun würden sie jetzt meine Füsse sehen, was würden sie sagen? Pfui Deibel?

Ich arbeite mich hoch zum Gesicht. Staub, dhust in englisch, oder dhulu in Nepali……..es gibt ihn hier einfach überall. Tagsüber das Fenster zu öffnen grenzt an Wahnsinn, gerade jetzt in der Trockenzeit. So schön die Sonne scheint hat es auch seine Schattenseiten.
Steigt man in den Bus, auf das Motorrad, das Taxi, oder läuft auf der Strasse trifft man überall maskierte Menschen. Nein, keine potentiellen Räuber, sondern Menschen mit Masken vor der Nase und dem Mund um sich vor dem Staubund auch den Abgasen zu schützen.
Das nutze ich auch, meist erst ab Mittag, denn in den Morgenstunden ist die Luft noch…….etwas klarer.
Heim angekommen wasche ich nicht nur die Füsse, sondern auch das Gesicht und ganz oft die Haare. Mein Handtuch danach sieht aus, als wenn es Tage lang im Dreck lag…..davon wie mein Taschentuch nach dem benutzen aussieht möchte ich nicht reden.

Schön und berfremdlich zugleich finde ich es immer wenn shriman Schuhe putzt. Ich denke mir dann immer……..warum, wegen 2 Minuten? 😉

13 Antworten zu „Wenn es Muh macht auf der Strasse”.

    1. then you have to come soon…..I m waiting 🙂

  1. das foto mit dem kabelsalat könnte auch von hier sein! 🙂 auch bei uns tragen die meisten leute „ojotas“ = flipflops. immer wieder wundere ich mich, wieso sie nicht ausrutschen und sich die füße brechen! ja, handschuhe und schal und wollmütze ab + 10 grad ist ganz normal… hier
    liebe grüße

    1. ohhh langsam wird es am morgen und abend auch kalt und die flip flops werde ich bald wegstellen. leider haben wir noch kein eigenes ineternet so kann ich wenig schreiben und auch kaum kommentieren, wenn alles bereit ist melde ich mich wieder öfter. kann aber noch dauern, da wir jetzt in die berge gehen und dann der telekom hier mal kräftig in den hintern treten.lg

  2. KTM ist ja wirklich ein Unikum von Stadt. Alleine die Abgase, durch die verstopften Straßen zu gehen grenzt an Selbstmord.
    Unser Kinderdorf ist 3km von Pokhara entfernt, da ist es noch pura natura. Die Kinder rennen jeden Samstag Nachmittag hinunter in die Wiesen am See um getrocknete Kuhfladen zu sammeln, die werden dann wie Holzscheite geschlichtet und verheizt.
    Aber leben in KTM möchte ich nicht so gerne.
    Lass es Dir gut gehen denn es heißt jetzt den Winter zu überleben, ach was habe ich damals gefroren, sogar im Bett.
    Sei froh, dass nur die Flip Flops versengt sind und nicht Deine Wade denn das tut furchtbar weh und gibt häßliche Narben. Lg.igu

    1. wir waren ein paar tage in pokhara, was weitaus angenehmer ist. langsam wird es am morgen und abend auch kalt und wir überlegen uns schon eine heizmöglichkeit, aber jetzt geht es erst mal in die berge. wir haben leider noch kein eigenes internet und ich muss zum cyper was nervt.langsam, eklige tastaturen lg

  3. Na, das ging ja nochmal glimpflich ab! Hier fährt man sogar schwere Motorräder mit Flipflops – undenkbar, was bei einem Unfall da passieren kann! Also pass bitte gut auf Deine gepflegten Füsschen auf und hülle sie beim Biking mit etwas Leder!
    Staub kann fürchterlich nerven, oh ja! Wann kommt denn der Monsun, bzw. die Regenzeit?

    1. der monsun ist vorbei, ist juni juli august. da bin ich froh drüber. im moment fehlt mir die zei zu schreiben und kommentieren, da wir immer noch kein eigenes internet haben und cyper nerven lg

  4. Hallöchen,

    Ich musste mich erst mal wieder einlesen und musste ein wenig über die Kuh schmunzeln, aber nun ja ist wohl üblich dass man solche Erinnerungen an Erlebnisse hat. Nichts desto trotz musste ich in letzter Zeit auch an dich irgendwie denken. Da letzte Woche und heute ein Bericht über Nepal kam. Diese waren sehr interessant. Der heutige Bericht war aus dem Jahre 2009. Vielleicht sagt dir der Ort Zanskar etwas. Nun ich wünsche dir noch eine sehr schöne Woche und sende dir liebe Grüße aus Deutschland in Richtung Nepal. Lass die Ohren nicht hängen sondern lächle. Liebe Grüße Anni vom Villagethings

    1. mich bringt hier auch soeiniges zum schmunzeln, vor allem unser umzug von dem ich später berichten werde. du zanskar liegt das nicht in indien? oder täusche ich mich da? lg

  5. The dust!! so much dust in Kathmandu…that was the worst part about living in the city, but once you’re outside of KTM, it seems to get much better 🙂

    1. hahahaha do you mean? I can live with them, i´ts not a big problem. more I have a problem to take a shower with cold water allways 😉

      1. Taking showers with cold water is rough too…at one point the house we were living in didn’t get hot water (later we installed solar panels on the roof), but when we didn’t have it, I would heat the water on the stove and then use a plastic cup to bathe. Although it wasn’t my favorite thing to do, it was definitely preferable to taking cold showers in the winter!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: